Wochenreport 09.07.17

Woche 26.06 – 09.07.2017

Bild der Woche: Meine Top Five der Auftritts- und Präsentationstipps

img_8943

Die vorletzte Woche war komplett trainingsfrei und in der zweiten Woche ging es endlich wieder (ganz langsam) los. Ehrlich gesagt, niemand hat Lust auf eine Verletzungspause, aber manchmal passt es dann doch mit den Pausen. (So wie in diesem Fall.)
Vor meiner Sommer(Auftritts)pause stand nämlich noch einmal so richtig viel an Arbeit an, so dass ich erstens die freien Tage sehr gut gebrauchen konnte und ich weiß auf der anderen Seite nicht, ob ich das alles so gut geschafft hätte, wenn ich nicht so fit gewesen wäre.
Zwei größere Projekte lagen an, um die ich mich kümmern musste. Erstens habe ich ein weiteres Mal meine Homepage überarbeitet, incl. Homepage-Blog und passend dazu einen Newsletter angelegt. Und für diesen Newsletter habe ich – sozusagen als Appetizer – ein E-Book „Meine Top Five der Auftritts und Präsentationstipps“ erstellt. (Dafür müsst ihr euch nur anmelden und dann wird es bei eueren nächsten Präsentationen wie von alleine laufen 😉  )
Homepage und Top Five war schon richtig viel Arbeit, aber bei der Abarbeitung des nächsten Projekts war ich dann doch sehr froh, dass ich über ein gewisses Maß an Ausdauer verfüge. Im September wird bei LinkedIn Learning eine neue Videokolumne (Das Deuser ABC)  erscheinen, sozusagen die Top Five noch detaillierter ausgearbeitet. Es wird vorläufig 26 Folgen geben (A-Z) und die ersten 21 Folgen á 4-5 min habe ich Freitag bis Dienstag geschrieben. Parallel hatte ich Dienstag noch eine Aufzeichnung für die Spätschicht (SWR) in Mainz und am Mittwoch bin ich dann nach Graz (A) geflogen, wo wir 21 Folgen aufgezeichnet haben. Und weil es so gut lief, bin ich dann am Donnerstag um 12:00 nach Düsseldorf geflogen. Bin von 15:15 bis 19:36 durch jeden Stau des Ruhrgebiets nach Höxter gefahren. Bin dort um 20:00 mit meinem Soloprogramm aufgetreten und dann von 22:16 bis 01:24 durch ein schönes Unwetter zurück nach Köln gefahren. Und zur Belohnung bin ich dann am Freitag das erste Mal wieder verletzungsfrei gelaufen. Geht doch!

Und hier noch ein paar Impressionen dieser Woche:

Michael Elsener (Spätschicht SWR), super Typ und sehr lustig (auch für einen Schweizer)

Deuser und Elsener
Deuser und Elsener

fast die ganze  Besetzung der Aufzeichnung

Spätschicht / SWR
Spätschicht / SWR

Graz lohnt sich immer

Graz / Innenstadt
Graz / Innenstadt
Graz Juli 2017
Graz Juli 2017

Den kompletten Trainingsplan erspare ich euch, denn in diesen 2 Wochen ging es hauptsächlich um Erholung und Regeneration. Nur das Wichtigste ab dem 07.07.2017

Freitag : (nachmittags) 6,5 km lockerer Dauerlauf

Samstag: (morgens) 2 h entspanntes Tennistraining (musste auch mal wieder sein.)

Sonntag: (nachmittags) Medenspiel Tennis, Einzel & Doppel, beides im Champions Tiebreak gewonnen, ca. 5 h bei 30°, und ich habe letztendlich wegen der Ausdauer gewonnen. Wie gesagt: geht doch!

Zusammenfassung der Woche: 2 Wochen, die unter dem Zeichen der Erholung und Regeneration standen. Jetzt freue ich mich natürlich, dass es langsam wieder los geht. Aber ich habe mir vorgenommen wirklich langsam zu starten. Was ich aber extrem positiv vermerken kann, ist, dass sich das Training in allen Bereichen der Arbeit und des Lebens auszahlt. Ich bin (fast) immer entspannt, habe eine super Kondition (auch beim Schreiben) und kann mich beim Tennis so gut fokussieren, wie noch nie zuvor …

Keep on running & immer schön konzentrieren

Wochenreport 18.06.2017

Woche 12.06 – 18.06.2017

Bild der Woche: Das gibt es ja auch noch 

img_8764_fotor
mein Lieblingsracer

Donnerstag und Sonntag war ich endlich mal wieder mit dem Rennrad unterwegs. Frische Luft hat was. Die letzten Wochen saß ich ja immer nur auf dem Trainingsrad im Keller und im Vergleich dazu stellten die zwei Ausflüge doch eine klare Verbesserung dar. Jetzt könnte man sich fragen: „Warum warst du denn die letzten Wochen nicht häufiger mit dem Rad unterwegs? Das Wetter war doch vollkommen ok für Trainingsfahrten.“ Einfache Antwort: das Rad war nicht aufgepumpt.
Ja, ich kann auch faul sein. Ich hatte die letzten Wochen ehrlich gesagt einfach keine Lust all meine Radklamotten zusammenzusuchen und das Rad wieder auf Vordermann zu bringen. Diese beiden Aktionen haben am Donnerstag, nachdem ich mich endlich aufgerafft habe, genau 18 min gedauert. Diese 18 Minuten haben mich aber 7 Wochen davon abgehalten loszufahren. (Außerdem bin ich davon ausgegangen, dass ich sowieso gleich wieder loslaufen kann.) Gut, jetzt ist wieder alles repariert und sortiert und als Belohnung habe ich am Sonntag beim Zwischenstopp auf unserer kleinen Radtour den Toilettenspruch des Jahres gelesen: „Dieser Satz kein Verb“ Großartig! Über solche kleinen Entdeckungen kann ich die nächsten 3 Tage lachen.
Was gab es sonst noch? In der aktuellen Ausgabe von Laufen.de ist ein weiterer Artikel über mein Laufprojekt zu finden. Das Magazin lohnt sich aber auch sonst 😉 Und es sind jetzt schon 2 Wochen ohne Auftritte. Ich habe mir ja vorgenommen die Anzahl meiner Aufritte etwas runterzufahren, um mehr Zeit fürs Schreiben, Coaching und Regiearbeiten zu finden. Es funktioniert, auch wenn ich mich an dem ein oder anderen Abend frage, was macht man denn so, wenn man abends nirgends hinfahren muss?! Aber den restlichen Projekten tut es gut. Naja, dafür ist die nächste Woche wieder voll. Man darf ja auch nicht übertreiben …
Verletzungsstatus: lk. Oberschenkel auf 95% Prozent. Rechte Wade: Muskel ok. Rechte Achillessehne noch leicht entzündet. 2 x die Woche Behandlung. Im Gegenzug zu den letzten 3 Wochen wird es endlich wieder von Tag zu Tag (deutlich) besser.

Hier die Wochendaten:
Montag: (morgens) Arzt, 30´Physio, 60´ Kraft & Stabi

( Ich wollte ein kleines Video zum Thema Krafttraining posten, habe aber nur ein Foto geschafft … gut, dass ich beruflich nichts mit Medien mache.)

bildschirmfoto-2017-06-19-um-08-47-09

 

Dienstag: (abends) 50´Stabi


Mittwoch:
 (morgens) 40´Stretching & Stabi, 45´Physio
(nachmittags) DL 8,5 km ruhig. Die ersten 5 km liefen gut, dann wurde es doch noch etwas  unrund.


Donnerstag
: (morgens) 1,5h Fahrradtour. Schnitt: 28,9 km/h. Nicht super schnell, aber hat Spaß gemacht und es tut nichts weh 😉


Freitag
: frei


Samstag:
(morgens) 45´Kraft & Rasen gemäht… (muss ja auch mal sein…)
(nachmittags) DL 7 km ø 5:00. Das war zumindest mal wieder ein fast normaler Lauf. Die gute Nachricht: am Sonntag hat die Achillessehne weniger und nicht mehr geschmerzt.


Sonntag:
(morgens) Radtour 65 km. Köln – Gymnich – Köln. Entspannt mit  kleinen Hügelsprints und einer Eispause. Wir hatten Spaß!

img_8772
Pause mit Eis in Gymnich

Zusammenfassung der Woche: Ich würde lieber volle Kanne laufen und mich in die Wettkämpfe werfen, aber wenn es nicht geht dann geht es nicht. Die gute Nachricht: ich komme am Stretching nicht vorbei und habe mich endlich aufgerafft, es jetzt auch mal mit Yoga zu probieren. Darum habe ich mich bisher immer erfolgreich gedrückt.

Keep on running & Fahrrad geht auch …