Pläne können helfen …

Wochenreport 23.10. – 29.10.2017
Wer braucht schon Pläne, Handwerk oder besondere Fähiggkeiten, wenn alles perfekt läuft? An guten Tagen, musst du dich nicht motivieren, da läuft doch sowieso alles wie von alleine. Aber für die schwierigen Wochen, für die Wochen wo die Motivation bröckelt oder du soviel um die Ohren hast, dass du nicht weißt, wann du trainieren oder dich vorbereiten kannst, für solche Wochen brauchst du einen Plan.
Ich hatte so eine Woche. Es war keine schlechte Woche, aber irgendwie aufwühlend und mit vielen emotionalen Herausforderungen. Am Donnerstag habe ich das letzte Mal mein aktuelles Soloprogramm gespielt und kurz vorher beschlossen eine 1-2 jährige offizielle Auftrittspause einzulegen. (Nur zum Verständnis: meine anderen Projekte laufen alle weiter, aber kein neues Soloprogramm. Im Januar kommt noch eine Karnevalssession, aber danach wird wird auch hier eine Pause eingelegt.) Und wenn du 34 Jahre auf Tour warst und jetzt plötzlich 80 – 100 Tage weniger im Jahr auftreten wirst, dann machst du dir auch ein paar Gedanken. Vielleicht habe ich mir auch deshalb die Woche noch einmal so richtig voll gepackt. Dienstag, Aufzeichnung des deutschen Comedypreises. Donnerstag, die Dernière meines Soloprogramms. Freitag, Überraschungsgast Wohnzimmertheater. Samstag, Moderation der Abschlussgala des Köln Comedy Festivals „Die Nacht der Preisträger“.
Diese Woche hat mich doch schon sehr bewegt und wenn ich mich jeden Tag  zum Training hätte aufraffen müssen, dann hätte ich mein Pensum wohl schwerlich geschafft. Zusätzlich habe ich mir vorletzte Woche auch noch eine leichte Schleimbeutelentzündung (Ferse) zugezogen. In solchen Situationen musst du erst recht genau planen. Einerseits, um dich dich selber zu schützen und andererseits, um dich überhaupt zum Training zu überreden. Für mich heißt das konkret, dass ich jeweils am Sonntag  die folgende Woche ganz genau plane. Kein: „Am Dienstag gucke ich mal wann ich laufe  und Donnerstag irgendwann morgens.“ Selbst so ein Plan klappt nicht, wenn viel los ist. Ich trage mir vor solchen Wochen immer punktgenau alle Termine und Einheiten ein. In diesem Fall habe ich, um mich selber zu schützen, die ersten 3 Trainingseinheiten sofort von Laufeinheiten auf Radeinheiten umgeschrieben. Gerade wenn ich etwas aufgewühlt bin, laufe ich gerne mal zu schnell und das hätte meiner Ferse mit Sicherheit nicht gefallen.
Abschließend kann ich sagen: Alles richtig gemacht. Die Woche war tatsächlich aufregend, die Veranstaltungen liefen super, ich habe alle Einheiten durchgezogen und dabei noch dafür gesorgt, dass die Ferse fast komplett abgeheilt ist.
Wie gesagt: Planung und die entsprechende Bereitschaft, sich dann auch daran zu halten, kann in schwierigen Zeiten echt helfen 😉 Aus eigener Erfahrung möchte ich noch hinzufügen: so clever war ich nicht immer.
Meine Wochendaten:

Montag: (morgens) Reha
(abends) 50´ Rad; 60´ Zirkeltraining

Dienstag:  (nachmittags) 60´Rad incl. 10x 1´schnell / 10´ruhig
(abends) Deutscher Comedypreis in Köln Mülheim

Deutscher Comedypreis mit meinen Jungs ; (von lk. Torsten Sträter, Chris Toll, Heinrich del Core, Roberto Capitoni)
Deutscher Comedypreis mit meinen Jungs ;
(von lk. Torsten Sträter, Chris Tall, Heinrich del Core, Roberto Capitoni)

Mittwoch:  (abends) 45´Rad; 50´Kraft (Beine & Rumpf) 

Donnerstag(mittags) El 1km, DL 9km ø 4:23; AL 25´Rad
(abends) Die Dernière meines Soloprogramms „Seltsames Verhalten“ in der Volksbühne Köln (Millowitsch-Theater); (nicht unemotional…)

Zum letzten Mal "Seltsames Verhalten"
Zum letzten Mal „Seltsames Verhalten“

Freitag: (nachmittags)  50´Rad; 8x100m Koordinationsläufe; 6x100m Sprints; 25´Kraft
(abends) Gastauftritt im Wohnzimmertheater (Köln), im Rahmen des Köln Comedy Festivals

Wohnzimmertheater 2017 (von lk. Ill Young Kim, Beirut Wenzel, Torsten Schlosser)
Wohnzimmertheater 2017
(von lk. Ill Young Kim, Keirut Wenzel, Torsten Schlosser)

Samstag: (morgens) EL 2,5 km; 14x 200m Hügelläufe, P= 200m Trab, AL 3,5 km
(abends) Moderation der Abschlussgala des Köln Comedy Festivals „Die Nacht der Preisträger“

Nacht der Preisträger (von lk. u Nektarine Wlachopulos, Julia Gámez Martin, Ariane Müller, Davi Vornweg, Sebastian Kitsch,Thomas Schreckenberger, Tutty Tran, Osan Yaran, Nils Kretschmer
Nacht der Preisträger
(von lk. u Nektarios Vlachopoulos, Julia Gámez Martin, Ariane Müller, David Vormweg, Sebastian Nitsch,Thomas Schreckenberger, Tutty Tran, Osan Yaran, Nils Kretschmer)

Zusammenfassung der Woche: Spannende Woche, viel erlebt, emotional ständig auf 180, aber trotzdem gut trainiert. Habe am Sonntag die ersten Wettkämpfe geplant. Starte am 12.11. in Leverkusen bei der Winterlaufserie (5km). Jetzt muss ich nur noch mit der Zeitumstellung klar kommen und die ersten Weihnachtsgeschenke PLANEN …(das war noch nie meine Stärke.)

Keep on running & und Uhren umstellen  …

Wochenreport 18.06.2017

Woche 12.06 – 18.06.2017

Bild der Woche: Das gibt es ja auch noch 

img_8764_fotor
mein Lieblingsracer

Donnerstag und Sonntag war ich endlich mal wieder mit dem Rennrad unterwegs. Frische Luft hat was. Die letzten Wochen saß ich ja immer nur auf dem Trainingsrad im Keller und im Vergleich dazu stellten die zwei Ausflüge doch eine klare Verbesserung dar. Jetzt könnte man sich fragen: „Warum warst du denn die letzten Wochen nicht häufiger mit dem Rad unterwegs? Das Wetter war doch vollkommen ok für Trainingsfahrten.“ Einfache Antwort: das Rad war nicht aufgepumpt.
Ja, ich kann auch faul sein. Ich hatte die letzten Wochen ehrlich gesagt einfach keine Lust all meine Radklamotten zusammenzusuchen und das Rad wieder auf Vordermann zu bringen. Diese beiden Aktionen haben am Donnerstag, nachdem ich mich endlich aufgerafft habe, genau 18 min gedauert. Diese 18 Minuten haben mich aber 7 Wochen davon abgehalten loszufahren. (Außerdem bin ich davon ausgegangen, dass ich sowieso gleich wieder loslaufen kann.) Gut, jetzt ist wieder alles repariert und sortiert und als Belohnung habe ich am Sonntag beim Zwischenstopp auf unserer kleinen Radtour den Toilettenspruch des Jahres gelesen: „Dieser Satz kein Verb“ Großartig! Über solche kleinen Entdeckungen kann ich die nächsten 3 Tage lachen.
Was gab es sonst noch? In der aktuellen Ausgabe von Laufen.de ist ein weiterer Artikel über mein Laufprojekt zu finden. Das Magazin lohnt sich aber auch sonst 😉 Und es sind jetzt schon 2 Wochen ohne Auftritte. Ich habe mir ja vorgenommen die Anzahl meiner Aufritte etwas runterzufahren, um mehr Zeit fürs Schreiben, Coaching und Regiearbeiten zu finden. Es funktioniert, auch wenn ich mich an dem ein oder anderen Abend frage, was macht man denn so, wenn man abends nirgends hinfahren muss?! Aber den restlichen Projekten tut es gut. Naja, dafür ist die nächste Woche wieder voll. Man darf ja auch nicht übertreiben …
Verletzungsstatus: lk. Oberschenkel auf 95% Prozent. Rechte Wade: Muskel ok. Rechte Achillessehne noch leicht entzündet. 2 x die Woche Behandlung. Im Gegenzug zu den letzten 3 Wochen wird es endlich wieder von Tag zu Tag (deutlich) besser.

Hier die Wochendaten:
Montag: (morgens) Arzt, 30´Physio, 60´ Kraft & Stabi

( Ich wollte ein kleines Video zum Thema Krafttraining posten, habe aber nur ein Foto geschafft … gut, dass ich beruflich nichts mit Medien mache.)

bildschirmfoto-2017-06-19-um-08-47-09

 

Dienstag: (abends) 50´Stabi


Mittwoch:
 (morgens) 40´Stretching & Stabi, 45´Physio
(nachmittags) DL 8,5 km ruhig. Die ersten 5 km liefen gut, dann wurde es doch noch etwas  unrund.


Donnerstag
: (morgens) 1,5h Fahrradtour. Schnitt: 28,9 km/h. Nicht super schnell, aber hat Spaß gemacht und es tut nichts weh 😉


Freitag
: frei


Samstag:
(morgens) 45´Kraft & Rasen gemäht… (muss ja auch mal sein…)
(nachmittags) DL 7 km ø 5:00. Das war zumindest mal wieder ein fast normaler Lauf. Die gute Nachricht: am Sonntag hat die Achillessehne weniger und nicht mehr geschmerzt.


Sonntag:
(morgens) Radtour 65 km. Köln – Gymnich – Köln. Entspannt mit  kleinen Hügelsprints und einer Eispause. Wir hatten Spaß!

img_8772
Pause mit Eis in Gymnich

Zusammenfassung der Woche: Ich würde lieber volle Kanne laufen und mich in die Wettkämpfe werfen, aber wenn es nicht geht dann geht es nicht. Die gute Nachricht: ich komme am Stretching nicht vorbei und habe mich endlich aufgerafft, es jetzt auch mal mit Yoga zu probieren. Darum habe ich mich bisher immer erfolgreich gedrückt.

Keep on running & Fahrrad geht auch …