Knacki humpelt – ein Verletzungszustandsbericht und was jetzt ansteht…

26.01.2017
Ich wusste immer: irgendwann wirft dich etwas zurück. Die erste Verletzung war ehrlich gesagt nur eine Frage der Zeit, aber egal wann sie kommt – sie passt nie …

 

Neue Projekte ohne Angst? Das geht nicht!

Wenn ich eins kann, dann neue Projekte starten. Einige waren sehr erfolgreich, andere kann man als „netten Versuch“ beschreiben. Natürlich wußte ich nicht immer, ob eine Idee erfolgreich wird, aber wenn ich das Projekt nicht gestartet hätte, hätte ich es auch nie erfahren…

Wie ich meinen ersten Wochenplan erstelle (und Trainingswoche N°1 2017)

Ohne Plan wird man nie regelmäßig laufen. Aber ohne Regelmäßigkeit wird sich nur selten ein größerer Erfolg einstellen. Hier mein Tipp wie man beginnt seinen ersten Wochenplan aufzubauen.

Viel Spaß 😉

 

 

 

 

 

Mit oder ohne Musik?

Wie sieht es aus? Mit oder ohne Musik laufen? Ich kann nur sagen ich habe alles ausprobiert. Ohne Musik. Mit Musik. Große Kopfhörer, kleine In-Ears, Bluetooth, alles was es so auf dem Markt gibt. Ich finde in der Anfangszeit sollte man jedes Gadget benutzen, das einen zum Laufen bringt. Seinen wir ehrlich, der aller erste Lauf ist super einfach. Man hat Spaß und ist mega motiviert und schon beim zweiten Lauf ist diese Motivation wieder komplett verschwunden. Richtig Spaß macht Laufen dann erst wieder, wenn sich die ersten Erfolge (deutliche) einstellen und man fast nebenher laufen kann. Leider dauert das aber einige Zeit. Und bis dahin sollte man alles benutzen, was einen motiviert.

Zumindest für uns Männer kann ich sagen: Der Einsatz von Gadgets hilft. Egal ob GPS Uhr, Kopflampen, neue Laufsocken (ich kann nur die Achillessehnen-Socken von Falke empfehlen) oder Musik. Hauptsache es gibt irgendetwas Neues, an dem am beim Laufen rumfummeln kann. (Und ich glaube die Mädels finden da auch etwas adäquates.)

Ich bin in der ersten Zeit oft mit Musik gelaufen, irgendwann habe ich mir sogar eigene Playlisten für die unterschiedlichen Trainingsvarianten angelegt und nach etwas 9 Monaten war mir das alles viel zu viel Arbeit und seitdem laufe ich wieder ohne Musik. Im Moment habe ich das Gefühl, dass mich Musik mehr ablenkt als motiviert. Denn die ruhigen Läufe benutze ich zum Entspannen und zum Nachdenken und bei den schnellen Läufen muss ich mich zu sehr auf die Laufbewegungen und die richtigen Zwischenzeiten konzentrieren, als dass ich mich noch mit der Suche nach dem passenden Song beschäftigen möchte. Aber wer weiß wie das in ein paar Monaten aussieht? Egal, Hauptsache man läuft und hat Spaß dabei.

Grandios war der Tipp eines ambitionierten Matathonläufers. Der meinte: Musik geht gar nicht. Das würde nur von diesem großartigen Gefühl der Bewegung, dieser inneren Ruhe und dem richtigen Tempo ablenken. Für ihn gibt´s nur Hörbücher.

Wie gesagt: läuft …

mit-musik